Dr. Gerd Müller - Dr. Hendrik Kröning
PD Dr. Kathleen Jentsch-Ullrich - Dr. Dagmar Tietze
Dr. Christian Krogel

Krebsfrüherkennung

Wenn man sie früher entdeckte, könnte etwa die Hälfte aller Krebserkrankungen verhindert oder dauerhaft geheilt werden.

Etwa die Hälfte aller Krebserkrankungen könnte verhindert oder dauerhaft geheilt werden, wenn man sie frühzeitig entdeckte. Deshalb zahlt die gesetzliche Krankenversicherung die unten beschriebenen Früherkennungsuntersuchungen (Stand 3. März 2011). Seit dem 1. Juli 2008 wird eine standardisierte Untersuchung auf Hautkrebs angeboten, die von zertifizierten Haus- oder Hautärzten durchgeführt wird; denn die Generation der heute 35-Jährigen ist so hautkrebsgefährdet wie keine Generation vor ihr. Die Leistungsansprüche sind hier verkürzt dargestellt, maßgeblich ist im Zweifel die Richtlinie des gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), der den gesamten Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen festlegt.

Frauen

Gebärmutterhalskrebs (ab 20 Jahre, jährlich)

  • Ggf. Aufnahme der Krankengeschichte (Anamnese)
  • Betrachtung des Gebärmuttermundes
  • Entnahme von Untersuchungsmaterial vom Gebärmuttermund und aus dem Gebärmutterhals (Abstrich)
  • Laboruntersuchung (Zelluntersuchung) des entnommenen Materials
  • Gynäkologische Tastuntersuchung
  • Mitteilung der Befunde einschließlich der Laboruntersuchungsergebnisse und anschließende Beratung


Brustkrebs
(ab 30 Jahre, jährlich)

  • Abtasten der Brustdrüsen und der dazugehörigen Lymphknoten
  • Anleitung zur Selbstuntersuchung

 


Brustkrebs:
Mammografie-Reihenuntersuchung
(von 50 bis 69 Jahre, alle zwei Jahre)

  • Schriftliche Einladung der Frau in eine zertifizierte Untersuchungsstelle
  • Mammografie (Röntgen der Brüste)
  • Befundmitteilung und Beratung


Hautkrebs (ab 35 Jahre, alle zwei Jahre)

  • Betrachtung der Haut am ganzen Körper einschließlich des behaarten Kopfes und aller Hautfalten
  • Mitteilung des Befundes


Darmkrebs (ab 50 Jahre, jährlich - ab 55 zweijährlich)

  • Schnelltest auf verborgenes Blut im Stuhl (jährlich ab 50 bis 55)
  • Zwei Darmspiegelungen im Abstand von mindestens zehn Jahren (ab 55)
  • Alternative zur Darmspiegelung: Weiterhin Schnelltest auf verborgenes Blut im Stuhl; bei positivem Schnelltest-Befund Darmspiegelung (alle 2 Jahre, ab 55)

 

Männer

Äußere Geschlechtsorgane und Prostata (ab 45 Jahre, jährlich)

  • Ggf. Aufnahme der Krankengeschichte (Anamnese)
  • Betrachten und Abtasten der äußeren Geschlechtsorgane
  • Abtasten der Prostata vom After aus
  • Abtasten der dazu gehörigen Lymphknoten

 

Hautkrebs (ab 35 Jahre, alle zwei Jahre)

  • Betrachtung der Haut am ganzen Körper einschließlich des behaarten Kopfes und aller Hautfalten
  • Mitteilung des Befundes

 

Darmkrebs (ab 50 Jahre, jährlich - ab 55 zweijährlich)

  • Schnelltest auf verborgenes Blut im Stuhl (jährlich ab 50 bis 55)
  • Zwei Darmspiegelungen im Abstand von mindestens zehn Jahren (ab 55)
  • Alternative zur Darmspiegelung: Weiterhin Schnelltest auf verborgenes Blut im Stuhl; bei positivem Schnelltest-Befund Darmspiegelung (alle 2 Jahre, ab 55)